Information zur aktuellen Situation

Liebe Kunden,
Ab dem 21.05.21 ist es uns möglich, Sie wieder als Kunde in unserem Massagestudio begrüßen zu können.
Um größere Ansammlungen zu vermeiden, bitten wir Sie vorher einen Termin zu vereinbaren.
Voraussetzung für einen Besuch bei uns ist allerdings ein tagesaktueller, negativer Corona-Test. Vollständig Geimpfte sind davon befreit.
Wir freuen uns auf Sie und bedanken uns für Ihr Verständnis.
Bleiben Sie weiterhin gesund.
Ihr Praxisteam

  • Home / /
  • Geschichte der Thaimassage

Geschichte der Thaimassage

Geschichte

Die traditionelle Thai-Massage ist eine Massage-Technik, die in Thailand unter der thailändischen Bezeichnung Nuad Phaen Boran) bekannt ist, was soviel bedeutet wie „uralte heilsame Berührung“. Die Thai-Massage besteht aus passiven, dem Yoga entnommenen Streckpositionen und Dehnbewegungen, Gelenkmobilisationen und Druckpunktmassagen. Zehn ausgewählte Energielinien, die nach ayurvedischer Lehre den Körper als energetisches Netz durchziehen, werden über sanfte Dehnung und mit dem rhythmischen Druck von Handballen, Daumen, Knien, Ellenbogen und Füßen bearbeitet. Traditionell dauert sie mindestens 2 Stunden und zeichnet sich durch ihren dynamischen kraftvollen Aspekt aus.

Herkunft

Die Urheberschaft der Thai-Massage wird dem nordindischen Arzt Jīvaka-Komārabhacca zugerechnet. Noch heute wird er in Thailand als „Vater der Medizin“ verehrt und in einer Andacht zu Beginn der Thai- Massage erwähnt .

Die Thai-Massage muss in einem Zirkel von Mönchen, die von Indien nach Myanmar übersiedelten, in Südostasien überliefert worden sein – vermutlich über viele Jahrhunderte zunächst mündlich in buddhistischen Tempeln.

Die einzigen schriftlichen Überreste zur Thai-Massage sind auf Palmblättern verfasst und wurden 1832 vom damaligen thailändischen König Nang Klao im Tempel Wat Pho in Bangkok in 60 Steintafeln graviert.

Die traditionelle Thai-Massage ist auch in ihrer heutigen Praxis dem Buddhismus verbunden. Sie wird mit Metta (im südlichen Buddhismus gebräuchlicher Begriff für liebende Güte) angewandt. Die Meister sind in der Regel tief religiöse Menschen, die die Massage im Zustand der Achtsamkeit, des Gleichmuts, des Mitgefühls und der anteilnehmenden Freude ausführen.

Verbreitung

In Thailand ist die Thai-Massage selbstverständlicher Teil des Alltags:
Sie wird im familiären Umfeld oder von örtlichen Meistern zur Gesundheitsvorsorge praktiziert.

Zur Regeneration findet sie in Krankenhäusern Anwendung.
Seit den 1990er Jahren wird die traditionelle Thai-Massage auch im Westen gelehrt und verbreitet.